Ideolotterie bei der DGB Hochschulgruppe TU Berlin

Am Mittwoch den 20.11.2019 sind wir in Kooperation mit der DGB Hochschulgruppe zu Gast an der TU Berlin, im Cafe shila. Ilse Bindseil diskutiert mit uns und euch, was es mit dem rechten Gerede auf sich hat und inwiefern darauf einzugehen überhaupt lohnt.

Mittwoch, 20. November 2019 – 18 Uhr
Café Shila (Hinter dem MA-Gebäude)
Straße des 17. Juni 136
10623 Berlin

Zunehmend werden rassistische, sexistische oder antisemitische Positionen salonfähig. Das Stammtischgelaber hat Einzug ins Büro, Sportstudio und den Bundestag gehalten. Wie kann man dem begegnen statt sich sprachlos darüber zu ärgern? Hitlert der Onkel beim Weihnachtsessen wieder ab? Geflüchtete hätten „hier“ aus diesen und jenen Gründen nichts zu suchen? Das geht nicht nur auf die Nerven, sondern fordert zum Widerspruch auf. Diesen kann man intellektuell noch so oft durchdacht
haben. Oft ist man angesichts rassistischer, homophober, sexistischer oder antisemitischer Äußerungen sprach- und fassungslos. Dabei hat man sich doch vor Kurzem noch vorgenommen, in diesen Situationen
schlagfertiger zu sein. Das haben sich auch die Aktivist*innen des Projekts „Echt jetzt“ gedacht und geben daher nun Tipps, wie mit praktischer Ideologiekritik beim nächsten Mal nicht mehr die Worte zur Gegenrede fehlen.

Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung.

rls_logo


0 Antworten auf „Ideolotterie bei der DGB Hochschulgruppe TU Berlin“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× neun = siebenundzwanzig