Gewerkschaftliche Gegenwehr und Arbeitsrecht

In Halle laden die FAU und die Kritischen JurstInnen zu einem Vortrag von Jörg Finkenberger:

Montag, 16. April 18 Uhr

Grüne Villa Halle, Am Treff 4, Halle Neustadt

Die große Mehrheit der Menschen in modernen Gesellschaften ist lohnabhängig beschäftigt und hartem Druck durch Konkurrenz ausgesetzt. Sie sind, um diesem Druck etwas entgegensetzen zu können, auf die gemeinschaftliche Verteidigung ihrer Interessen angewiesen.

Organisierung und kollektive Interessenwahrnehmung sind in vielen Formen möglich. Streik und andere Formen des Arbeitskampfes können Interessen meist durchsetzen. Doch schöpfen wir heute unsere Möglichkeiten aus?

Wie kann ein Arbeitskampf organisiert sein? Welche Risiken geht man dabei ein? Wer hat überhaupt das Recht einen Streik zu führen? Und sollten die restriktiven Rahmenbedingungen des geltenden deutschen Rechts bestehen bleiben wie sie sind? Oder sollten sie – durch gesellschaftlichen Druck, oder durch Einflüsse des europäischen Rechts – verändert werden?

Die rechtlichen Rahmenbedingungen, wie sie das geltende Arbeitskampfrecht setzt, sollen auf diesem Vortrag erläutert werden. Er richtet sich an alle Interessierten, an Betriebstätige aller Art, ob gewerkschaftlich organisiert oder nicht. Es werden praktische Anregungen, sowie ein tieferes Verständnis der Probleme des deutschen und europäischen Arbeitsrechts gegeben.

Der Vortrag ist gemeinschaftlich von der Freien Arbeiterinnen und Arbeiter Union (FAU) Halle und dem Arbeitskreis Kritischer JuristInnen Halle organisiert. Wir freuen uns, dass der Referent, Jörg Finkenberger, der als Jurist und Servicekraft die Arbeitswelt aus verschiedenen Blickwinkeln kennt, unserer Einladung gefolgt ist.


0 Antworten auf „Gewerkschaftliche Gegenwehr und Arbeitsrecht“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins × = sieben